Pressemitteilung 21.06.2017

Vertreterversammlung der Volksbank Bocholt eG

Volksbank Bocholt weiter auf Wachstumskurs
Vertreterversammlung verabschiedet erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 / 839.278 Euro Dividende für die 21.374 Mitglieder

Bocholt. Bank ist nicht gleich Bank. Diese Aussage gilt insbesondere für Genossenschaftsbanken wie die Volksbank Bocholt, die sich nicht durch Gewinnmaximierung, sondern

durch maximale Förderung ihrer Mitglieder und Kunden auszeichnet und sich damit von anderen Geldhäusern abhebt. Diese Besonderheit – das gelebte Prinzip der Solidarität und

der gesellschaftlichen Verantwortung – will die Volksbank Bocholt im Vorfeld des 200. Geburtstags von Friedrich Wilhelm Raiffeisen in 2018 noch mehr als bisher hervorheben

und bewusst machen.
 
Dies wurde am Mittwoch auf der Vertreterversammlung in den Beiträgen von Vorstand und Aufsichtsrat deutlich. Wie in den Vorjahren auch war das Bocholter Hotel-Restaurant

„Am Erzengel“ Tagungsort. Und ebenfalls wie in den Vorjahren freute sich Aufsichtsratsvorsitzender Johannes Mosters in seiner Funktion als Versammlungsleiter, zahlreiche

Mitgliedervertreter sowie Gäste aus Wirtschaft und Politik begrüßen zu können. Anschließend hieß es, die Berichte zum vergangenen Geschäftsjahr entgegenzunehmen und die

nach Satzung und Gesetz notwendigen Beschlüsse herbeizuführen.
 
Von den Vorstandsmitgliedern Franz-Josef Heidermann und Herbert Kleinmann erfuhren die Vertreterinnen und Vertreter, wie sich das Wirtschaftsjahr 2016 für die Volksbank

Bocholt darstellt. Die Bilanzsumme erhöhte sich im abgelaufenen Jahr um 4,6 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro. Ursache hierfür ist ein deutliches Wachstum des

Kundengeschäftes auf beiden Seiten der Bilanz. So stiegen die Kundeneinlagen trotz anhaltender Niedrigzinsen im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent auf 749,5 Millionen

Euro. Dabei setzte sich der Trend hin zu liquiden und kurzfristigen Angeboten und weg von längerfristigen, festverzinslichen Produkten fort.
 
Die Kundenforderungen stiegen um 4,3 Prozent auf 880,7 Millionen Euro. Ursächlich für diesen Zuwachs sind lebhafte Geschäfte mit niederländischen Kreditnehmern, der

gewerblichen Kundschaft sowie privaten Darlehnsnehmern. Lebhafte Geschäfte verzeichnete die Volksbank auch im Dienstleistungsgeschäft. Insbesondere das Wertpapier- und

Depotgeschäft mit den Kunden boomte.
 
Aufwärts ging es im Jahr 2016 auch mit der Zahl der Mitglieder. Der Volksbank Bocholt gehören jetzt 21.374 Anteilseigner an. Sie und alle Kunden werden von 224

Beschäftigten in elf personengeführten Geschäftsstellen und vier SB-Geschäftsstellen betreut.
 
Mit rund 1,6 Millionen Euro lag der ausgewiesene Jahresüberschuss auf dem Niveau des Vorjahres. Durch Beschluss der Vertreterversammlung fließen 6,0 Prozent als Dividende

auf die Konten der Mitglieder. Das entspricht einem Betrag von 839.278 Euro. Mit dem verbleibenden Teil ihres Überschusses stärkt die Volksbank ihr Eigenkapital, das damit

einen neuen Höchststand von 55,8 Millionen Euro erreicht. Zudem votierten die Vertreterinnen und Vertreter für die Feststellung des Jahresabschlusses und die Entlastung von

Vorstand und Aufsichtsrat.
 
„Deutschland vor der Wahl“ – zu diesem Thema referierte abschließend der Journalist und langjährige ARD-Fernsehmodertor Ulrich Deppendorf.

Pressekontakt

Hannah Grunwald